Warum den Tag mit Lärm beginnen, wenn man ihn ebenso gut in Ruhe starten kann?

sasint / Pixabay

Ist es nicht schon schwer genug, sich nach einer viel zu kurzen Nacht aus dem Bett zu pellen, um schlaftrunken ins Bad zu traben? Wie schrecklich ist da der Gedanke an das brummende und quälende Geräusch eines Elektrorasierers. Wesentlich angenehmer ist da doch das Gefühl eines weichen Dachshaarpinsels, der in sanften kreisenden Bewegungen duftenden Rasierschaum ins verschlafene Gesicht massiert. Während der Einwirkzeit haben nicht nur die Barthaare Zeit genug sich aufzustellen. Die 5 Minuten, umhüllt von frischem Wohlgeruch wird auch alle Sinne wachrütteln. Jetzt ist es Zeit für den Einsatz einer scharfen Klinge, ob von einem Rasierhobel oder direkt vom klassischen Rasiermesser. Im Nu hat sie alle Stoppeln aufs Gründlichste entfernt. Im Anschluss gelangt die Gesichtshaut mithilfe eines milden Aftershaves oder einer Lotion die volle Entspannung. So kann Mann in den Tag starten.

Schon die erste Nassrasur wird überzeugen. Männer, die sich längst der Nassrasur verschrieben haben werden, sicherlich beipflichten. Sie werden auf ihr morgendliches Ritual wohl kaum mehr verzichten wollen, da sie sich der Vorzüge durchaus bewusst sind. Alle anderen tun gut daran es einmal auszuprobieren, das wird sie überzeugen. Bald werden sie das brummende laute Ding aus ihrem Baderefugium verbannen und sich stattdessen einem anschaulicheren Rasierset hingeben. Wie viel schöner wird es zukünftig sein, das Bad entspannt und duftend und ohne Gehörschaden zu verlassen. Einem angenehmen Tag steht so wohl nichts mehr im Weg.