Moderne Messgeräte sind ebenfalls strengen Richtlinien unterworfen

Unternehmer, die dem Schutz am Arbeitsplatz auch ohne Schützenhilfe durch die Politik einräumen, ärgern sich nicht selten über die Verpflichtung zur DGUV V3 Prüfung und die damit entstehenden Kosten. Nur wenige machen sich dagegen bewusst, dass die Prüfpflicht natürlich auch für die Prüfer selbst gilt. Deren Prüfgeräte oder andere elektrische Werkzeuge, die während der Prüfungen zum Einsatz kommen können, unterliegen der Verpflichtung in regelmäßigen Zeitintervallen überprüft zu werden. Die zeitnahe Aufdeckung von Verschleißerscheinungen und Defekten ist in diesem Zusammenhang besonders wichtig, damit die Messergebnisse immer korrekt ausfallen. Diese hohen Auflagen sichern ein gleichbleibendes Niveau der DGUV V3 Prüfungen im gesamten Bundesgebiet. Unternehmen im Bayern erhalten dadurch ebenso sichere Messergebnisse wie in Berlin oder einem der übrigen deutschen Bundesländer. Nachteile für den Wettbewerb sind somit mit der DGUV V3 Prüfung durch einen professionellen Prüfer nicht verbunden.

Die Ergebnisse sollten jederzeit reproduzierbar sein

stux / Pixabay

In Prüfungen kann es durchaus einmal vorkommen, dass Messergebnisse erzielt werden, die auf den ersten Blick, durch den deutlich erhöhten oder auch sehr niedrigen Wert bei den Unternehmern Misstrauen in die Korrektheit der DGUV V3 hervorrufen. Mit einem ebenfalls geprüften Messgerät ist es ganz einfach diese Ergebnisse auf Wunsch noch einmal zu reproduzieren. Das macht deutlich, dass die Messergebnisse kein reines Zufallsprodukt sind, sondern wirklich ein Problem mit einem der elektrischen Betriebsmittel vor Ort existiert. An diesem Punkt kommt den Unternehmern zudem ein weiterer Vorteil der strengen Richtlinien der Gesetzlichen Unfallversicherungen zum Arbeitsschutz zugute. Bei den zugelassenen Prüfern handelt es sich ausschließlich um ausgebildete Elektriker. Diese führen nicht nur Messungen aus, sondern können auf Wunsch auch die verantwortliche Fehlerquelle ausfindig machen.

Seriöse Prüfunternehmen entsenden geschulte Mitarbeiter und keine Praktikanten

Wer einen professionellen Prüfer beauftragt, erwartet zu Recht auf einen Mensch mit dem erforderlichen Know-how zu treffen. Leider gibt es wie in jeder Branche auch hier schwarze Schafe, die Mitarbeiter im Umgang mit den Messgeräten schulen, ohne das es sich bei diesen Personen um ausgebildete Elektriker handelt. Seriöse Anbieter der DGUV V3 Prüfungen haben daher keine Probleme damit die eigenen Qualifikationen offenzulegen. Dies nimmt nicht viel Zeit in Anspruch und schenkt im Gegenzug jedoch das erforderliche Vertrauen sich sicher zu sein mit den Kosten für die professionelle DGUV V3 Prüfung auch in ein sicheres Arbeitsumfeld zu investieren. Hier erfahren Sie weiteres zur Prüfung.