Das Tattoostudio als Geschäftsidee

TheDigitalWay / Pixabay

Wenn der Chef einen schlechten Tag hat, da wünscht man sich schon manchmal sein eigener Chef zu sein. Doch als Traum ist das oft viel leichter und viel angenehmer als in der Realität. Denn wer selbstständig arbeitet, der hat nicht nur einen Chef, sondern sogar sehr viele davon. Jeder Kunde ist im Grunde genommen ein Chef und so wollen diese auch behandelt werden. Ein eigenes Unternehmen zu gründen heißt, sich mit der Buchhaltung und gesetzlichen Rahmenbedingungen zu befassen. Wer sich selbstständig macht, sollte die Grundlagen des Marketings beherrschen und den richtigen Standort finden. Letzteres natürlich nur, wenn auch Waren oder Dienstleistungen lokal angeboten werden sollen.

Wer sein Geschäft ausschließlich online betreibt, der kann praktisch an jedem Standort agieren, wo eine solide Internetverbindung verfügbar ist. Und so soll es tatsächlich auch Internetdienstleister geben, die mit ihrem Wohnmobil durch die Lande ziehen und an W-Lan Hotspots ihre tägliche Arbeit verrichten. Anders sieht dies beim Tätowierer aus. Wer diese Dienstleistung professionell anbieten möchte, sollte auch über ein Tattoostudio verfügen. Dieses muss nicht notwendigerweise in der Fußgängerzone der Großstadt platziert werden. Die Mieten sind hier ganz besonders teuer. So manches Tattoostudio wurde auch schon an der Seitenstraße etabliert. Wer erst einmal zu einem Insider Szene-Tipp geworden ist, der kann sich bald über einen entsprechenden Kundenzuwachs freuen. Ein professionelles Tattoostudio benötigt natürlich auch eine professionelle Tattoomaschine und Tattoofarben. Beides ist im Onlineshop für Tattoobedarf zu finden. Dieser Onlineshop führt Tattoofarben von Tattoo Ink, Atomic Ink, Bullets Tattoo Ink und anderen Anbietern. Doch wie ist es mit der Buchhaltung? Das Finanzamt verlangt eine adäquate Einnahmen- Überschussrechnung bis Ende Mai des jeweiligen Folgejahres. Soll eine Kapitalgesellschaft, wie etwa eine GmbH gegründet werden, dann wird das Ganze noch etwas komplizierter. Wer es sich leisten kann, übergibt diese Arbeit einem Steuerberater.